egesa garten Netzwerk » Startseite » Ratgeber » Gartenpflanzen » Zauberhafte Gräser

Zauberhafte Gräser

Zauberhafte Gräser

Ziergräser bieten mit ihrer visuellen Vielfalt ein besonders schönes Gestaltungselement. Von klein über groß, von leuchtend grün bis strahlend gelb bringen sie eine Menge Einsatzmöglichkeiten für den Garten.

Die meistverkauften Ziergräser in unseren Breiten sind ausdauernde winterharte Pflanzen. Sie sind krautig und weich und gehören daher zu den Stauden. Zum Einsatz kommen sie als große Solitärpflanze, Bodendecker oder auch als Gruppenpflanze. Von heißen sonnigen Standorten bis hin zu absoluten Schattenplätzen. Ihre Artenvielfalt ermöglicht fast jede beliebige Einsatzmöglichkeit.

Ziergräser als Sichtschutz Besonders große Grasarten können hervorragend als sommer- und herbstlicher Sichtschutz eingesetzt werden. Das Chinaschilf zum Beispiel erreicht Höhen von bis zu zwei Metern und weitere Kreuzungen können sogar höher als vier Meter werden. Je nach Sorte unterscheiden sich die Pflanzen in ihrer Bewuchsdichte, Farbe und Höhe. Nach einem Rückschnitt im März treiben die Gräser sehr schnell wieder aus und bieten zu den ersten warmen Tagen meistens schon den gewünschten Sichtschutz.

Ziergräser als Blickfang
Im Laufe des Jahres vollziehen viele Gräser eine sanft in sich übergehende Wandlung. Während des Austreibens zu Beginn der Vegetationsperiode leuchten sie in satten Grüntönen. Richtung Sommer kommen nach und nach ihre prächtigen Blüten und Ähren zum Vorscheinen. Besonders in den Abendstunden versprühen sie eine sehr romantische Atmosphäre. Im Herbst bilden sie dann ihre warme, oft goldene oder rote Färbung aus. Leicht raschelnd im Wind spielen sie ihre Reize am besten aus. Gegen Winter verlieren sie in der Regel viel von ihrem Blattwerk. Umso überraschender ist ihr glitzern und glänzen während der ersten Fröste, wenn die Sonne sie aus flachen Winkel erstrahlen lässt.

Pennisetum alopecuroides Lampenputzergras

Besonders Pflegeleicht
Ziergräser im Stein- oder Kiesbeet bieten einen sehr attraktiven Anblick und bedürfen dennoch nur sehr wenig Arbeit. Eine Fließunterlage zusammen mit einer Stein- oder Kiesauflage bieten hundertprozentigen Unkrautschutz. Außer Falllaub Absammeln, Saugen oder Pusten und gelegentlich anfallende Schnittmaßnahmen haben Sie dann nichts weiter zu tun, außer sich an ihren Gräsern zu erfreuen. Aufpassen Bei einigen Ziergräsern werden Sie eher ein Problem mit zu starkem als zu schwachem Wachstum bekommen. Starkwüchsiger Bambus zum Beispiel wächst nicht nur sehr schnell in die Höhe, sondern ohne Hindernis auch sehr schnell in die Breite. Die Wurzeln können starke Schäden an Mauerwerk, Teich und Co anrichten. Eine installierte Rhizomsperre hält den Bambus in seinem Breitenwuchs in Schach und erspart eine Menge Arbeit und Probleme.

Diese Ratgeber könnten Sie auch interessieren

Mehr zum Thema "Gartenpflanzen"

Obstgehölze pflanzen

Sobald der Frost aus dem Boden gewichen ist, ist der ideale Zeitpunkt um Obst zu pflanzen.…

Rhododendron – immergrün und blütenreich

Rhododendren sind überwiegend immergrüne Sträucher, die für den Schattengarten geeignet sind.

Beerenobst pflanzen

Für Kuchen und Desserts oder als Snack aus dem eigenen Garten sind Beeren ein wahrer Genuss

Winterschutz für Pflanzen – so geht´s!

Wenn die Temperaturen wieder fallen und die Tage immer kürzer werden, ist es an der Zeit…

Herbst ist Pflanzzeit

Die Gartensaison läuft noch Der Sommer ist bereits zu Ende, aber die Gartensaison läuft noch auf…

Farbenfrohe Herbstboten

Mit Gelb-, Orange- und Rottönen zum Sommerfinale Wenn im Herbst die Tage immer kürzer werden, die…

Wir lieben Garten

Scroll Up